CBD zur Muskelentspannung
Magazin, Weitere Themen

Neues pflanzliches Mittel zur Muskelentspannung – worauf Sportler jetzt schwören!

Muskelverspannungen können viele Ursachen haben und sich in unterschiedlicher Intensität äußern – doch Betroffene haben immer das gleiche Ziel: möglichst schnell eine Muskelentspannung erreichen! Medikamente zur Muskelentspannung gibt es wie Sand am Meer, allerdings setzen vor allem Sportler, aber auch immer mehr normale Betroffene auf Mutter Natur. Pflanzliche Mittel zur Muskelentspannung sind deshalb hoch im Rennen. Wir wollen euch heute einen neuen Wunderstoff vorstellen, von dem ihr in diesem Zusammenhang wahrscheinlich noch nicht gehört habt, der jedoch sehr effektiv sein kann: es handelt sich um CBD.

Ursachen für Muskelverspannungen und Muskelschmerzen – Wie entstehen sie?

Die Ursachen für Muskelverspannungen können sehr unterschiedlich sein. Meist entstehen sie durch eine starke Beanspruchung eines Muskels, sei es in Form von Sport oder durch eine besondere Arbeit. Während der klassische Muskelkater jedoch meist nach ein paar Tagen wieder vorbei ist, können Muskelverspannungen sich regelrecht festsetzen.

Neben Sport können Muskelverspannungen jedoch auch durch vermeintliches „nichts-tun“ entstehen. Zum Beispiel durch eine falsche, jedoch andauernde Haltung beim Sitzen, Gehen oder Stehen, sodass einzelne und umliegende Muskeln anders beansprucht werden als üblich. Am häufigsten treten dabei Nackenverspannungen, Rückenverspannungen und Schulterverspannungen auf. Diese Muskelverspannungen können sich verstärken, wenn nichts zur Entspannung getan wird – und in starken Schmerzen resultieren. Es ist somit umso wichtiger, früh etwas für die Muskelentspannung zu tun!

Was kann man generell zur Muskelentspannung tun?

Menschen, die starke körperliche Arbeit verrichten, viel vor dem PC sitzen oder auch viele Sportler haben öfter mit Muskelverspannungen zu kämpfen. Es stellt sich also die Frage, welche Mittel als Vorbeugung aber auch als akute Behandlung zur Muskelentspannung in Frage kommt!

Tipp 1: Ausreichend Mineralstoffe

Die Einnahme von wichtigen Mineralien wie beispielsweise Magnesium kann zur Entspannung des Muskels beitragen. Da der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann, muss es wie z.B. Jod von außen über die Nahrung aufgenommen werden. Aber warum führt ein Magnesiummangel zu Muskelverspannungen? Dies liegt an der wesentlichen Bedeutung von Magnesium für die Muskelentspannung!

Magnesium steuert nämlich ein Enzym, das für Muskelanspannung und Muskelentspannung verantwortlich ist – die sogenannte Myosin-Atpase. Ohne ausreichend Magnesium verspannen und verkrampfen sich die Muskelzellen. Diese Reaktion kann grundsätzlich jeden Muskel des Körpers betreffen

Tipp 2: Entspannungsbäder

Auch warme Entspannungsbäder können zur Muskelentspannung beitragen. Die Wärme in Verbindung mit wohltuenden Kräutern wirkt krampflösend uns entspannend.

Tipp 3: Capsaicin

Sicherlich kennt ihr Cayenne Pfeffer und Chili Schoten – doch was haben sie mit Muskelentspannung zu tun? Scharfe Nahrungsmittel haben eine Sache gemeinsam, Capsaicin, den Schärfe-Stoff. Er trägt nachweislich zur Muskelentspannung bei. Cayenne-Pfeffer in Olivenöl mischen und auf die verspannte Stelle auftragen.

 

Von all diesen Helfern habt ihr jedoch sicherlich bereits gehört. Wir wollen euch heute noch ein neues Mittel zur Muskelentspannung vorstellen, das in den USA und Canada zunehmend an Popularität gewinnt: Cannabidiol (CBD).

Was ist CBD?

Cannabidiol oder auch CBD genannt, ist ein Cannabinoid, das krampflösend, entspannend und entzündungshemmend wirkt. Es wird aus weiblichem Nutzhanf gewonnen. Der Stoff kommt unter anderem bereits in der Medizin zur Anwendung, ist jedoch als Nahrungsergänzungsmittel rezeptfrei erhältlich. Der Stoff ist deshalb so interessant, da er noch zahlreichende weitere Vorteile für den menschlichen Organismus hat. Extreme Formen der Muskelanspannung, wie es beispielsweise bei den Symptomen von Epilepsie (Krampfanfälle) und Parkinson (Tremor) der Fall ist, konnten durch die Gabe von CBD bereits gelindert werden.

Neues Muskelentspannungsmittel – Wie kann CBD zur Muskelentspannung beitragen?

Muskelentspannung durch CBD und das Endocannabinoidsystem

CBD setzt am körpereigenen Endocannabinoid an und kann die Muskelentspannung fördern.

Die Muskelan- und entspannung ist grundsätzlich ein komplexer Vorgang, an dem Gehirn, Nervenzellen, Hormone, Muskelzellen und weitere Helfer beteiligt sind. Mittlerweile weiß man jedoch, dass Mobilität insbesondere über die Basalganglien des Gehirns gesteuert wird. Das ist ein Bereich, der eine hohe Konzentration an Endocannabinoid-Rezeptoren aufweist. Hinzu kommt das Hormon Dopamin, das wesentlich für die reibungslose Ausführung von Muskelbewegungen ist.

CBD ist ein bekanntes Muskelrelaxans. Der Effekt ist unter regelmäßigen CBD Nutzern bekannt – die tägliche, bewusst kaum spürbare Anspannung kleinster Muskeln lockert sich bereits kurze Zeit nach dem Konsum und man fühlt sich insgesamt entspannter. Dieser Effekt ist auf unser körpereigenes Endocannabinoid-System (ECS) zurückzuführen. Cannabinoide wie das CBD können dort andocken und Ungleichgewichte ausgleichen. Wer häufig unter Muskelkrämpfen und Muskelverspannungen leidet, könnte es also anstelle von Schmerzmitteln auch mit dem natürlichen CBD versuchen.

Wie wird CBD zur Muskelentspannung eingenommen?

Damit unser Körper den wertvollen Wirkstoff CBD optimal aufnehmen kann, muss er zunächst aktiviert werden (durch Erhitzung) und in einem fettlöslichen Trägerstoff gelöst werden. Somit gibt es Öle oder Drops zur Einnahme, aber auch CBD-Aromablüten, die als Tees aufbereitet oder dem Essen beigefügt werden können. Zudem gibt es CBD-E-Liquids für E-Zigaretten Nutzer, die es gerne dampfen möchten. CBD hat keine psychischen Effekte und es sind keine Nebenwirkungen bekannt, es kann jedoch durch die Muskelentspannung zu Müdigkeit führen. Die Produkte haben meist einen CBD Gehalt zwischen 30-1000mg pro 10 ml. Falls ihr noch keine Erfahrung habt, solltet ihr euch lieber langsam herantasten. Eine Dosierung von ein paar Tropfen CBD Öl mit ca 300 mg reicht normalerweise aus, um Krämpfen vorzubeugen. Genauso wirken auch ein paar Züge an der E-Zigarette über den Tag verteilt. Bei akuten Beschwerden durch Muskelverspannungen und Muskelschmerzen kann auch etwas mehr eingenommen werden. Hier erfahrt ihr mehr über die ideale CBD-Liquid Dosierung!

Warum Sportler CBD vermehrt zur Vorbeugung anwenden

CBD hat längst Einzug in die Fitnessbranche erlangt. Aufgrund seiner guten Verträglichkeit nutzen Sportler aus den verschiedensten Bereichen CBD-Produkte zur Vorbeugung von Muskelkrämpfen als Muskelrelaxans. Es kann jedoch, wie erwähnt, auch bei akuten Verspannungen und Schmerzen Linderung schaffen. Dabei belastet es im Gegensatz zu Medikamenten Nieren und Leber jedoch nicht!

FAZIT: Das Cannabinoid CBD (Cannabidiol) wird aus weiblichem Nutzhanf gewonnen und wirkt krampflösend, entzündungshemmend und (muskel)-entspannend. Aufgrund dieser Eigenschaften kann es als pflanzliches Mittel für die Muskelenstpannung verwendet werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.