Die Anwendungsbereiche von Cannabis sind vielseitig. Vom Kochen, über die Herstellung von Textilien, bis hin zur Verwendung im medizinischen Bereich. Aber auch im Bereich allgemeine Gesundheit spielt Cannabis inzwischen eine bedeutende Rolle. Immer mehr Leistungssportler greifen auf die potente Pflanze zurück, um ihren Körper in Sachen Sport zu unterstützen.

  1. Der Unterschied zwischen CBD und THC
  2. Welche Rollen spielen die CB-Rezeptoren?
  3. CBD als Nahrungsergänzungsmittel im Sport
  4. Der schmerzlindernde und entzündungshemmende Effekt von CBD
  5. Gesunder Schlaf – das A und O für jeden Sportler
  6. Fazit

Der Unterschied zwischen CBD und THC

Die Cannabinoide CBD und THC unterscheiden sich grundsätzlich in ihrer Wirkweise voneinander. Beide Wirkstoffe sind nur zwei der über 100 Cannabinoide aus der Cannabispflanze, welche über ein enormes Potenzial verfügen. THC (Tetrahydrocannabinol) ist der Wirkstoff, welcher psychoaktiv (in Deutschland illegal) auf unseren Organismus wirkt, am besten erforscht und auch bei Laien wohl der bekannteste unter den Cannabinoiden ist. Das Cannabinoid bindet sich an Nervenzellrezeptoren in unserem Körper, um von dort aus seine Wirkung zu entfalten, indem vom Gehirn durch den Konsum vermehrt Dopamin ausgeschüttet wird. In der Regel setzt die Wirkung von THC nach etwa 10-30 Minuten ein und hält ca. 2 Stunden an. Bei Cannabidiol (CBD) sieht das Ganze ein wenig anders aus. CBD wirkt nicht berauschend und ist deshalb in Deutschland auch ohne Rezept legal und frei käuflich zu erwerben. Cannabidiol wirkt in Verbindung mit unserem Endocannabinoid-System, indem es, ähnlich wie THC, an verschiedenen CB-Rezeptoren in unserem Körper andockt. Der Wirkstoff wirkt beruhigend und verfügt über enorm viele Eigenschaften, welche ihn vor allem für den Bereich der Medizin interessant machen.

Medizinische Eigenschaften von CBD:

  • entzündungshemmend
  • entkrampfend
  • beruhigend
  • schmerzlindernd
  • stimmungsaufhellend

Wie fast alle Substanzen verfügt jedoch auch CBD über die einen oder anderen Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen treten jedoch äußerst selten und meist nur bei falscher Anwendung auf.

  • Schläfrigkeit
  • Übelkeit, Schwindel
  • Appetitlosigkeit
  • trockener Mund
  • niedriger Blutdruck

Welche Rolle spielen die CB-Rezeptoren?

Wie bereits erwähnt, befinden sich in unserem Körper sogenannte CB-Rezeptoren. Das ist zum einen der CB1-Rezeptor und zum anderen der CB2-Rezeptor. An diesen CB-Rezeptoren docken die Cannabinoide an, um ihre Wirkung zu entfalten. Der CB1-Rezeptor befindet sich hauptsächlich in nozizeptiven Arealen des zentralen Nervensystems (ZNS), im Rückenmark und im peripheren Nervensystem. Der CB2-Rezeptor hingegen tritt größtenteils im Lymph- und Immungewebe auf. Zusammen mit den endogenen Liganden bilden diese CB-Rezeptoren das Endocannabinoid-System, welches eine große Rolle bezüglich der Wirkung von Cannabinoiden auf unseren Körper spielt. Die endogenen Liganden wiederum sind Stoffe, welche sich an Rezeptoren binden, um durch diese Bindung anschließend eine rezeptorvermittelnde Wirkung auf die Zellen auszuüben.

CBD als Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Seit September 2017 hat die World Anti-Doping Agency (WADA) CBD offiziell von der Liste verbotener Dopingmittel gestrichen. So hat nun jeder Sportler die Möglichkeit, die Vorteile von CBD zu nutzen, ohne Angst haben zu müssen, bestraft zu werden.

Als Nahrungsergänzungsmittel in Verbindung mit Sport, ist Cannabidiol eine hilfreiche Substanz, um den Körper nach einer Trainingseinheit bei der Erholung zu unterstützen. Diese Erholung ist essenziell, wenn man erfolgreich Sport treiben möchte. Denn jeder Sportler weiß, dass der Körper erst in der Regenerationsphase dazu in Lage ist, Leistungsfähigkeit und Muskeln aufzubauen. Durch die beruhigende Wirkung von CBD, können die Muskeln leichter entspannen und der Körper kommt einfacher zur Ruhe, was letztendlich auch zu einem verbesserten Schlaf führt.

Der schmerzlindernde und entzündungshemmende Effekt von CBD

Im Wesentlichen dienen Entzündungsprozesse in unserem Körper als Schutz, um uns vor Krankheitserregern, wie Viren und Bakterien zu schützen. In unserem Körper kommt es daher fast täglich zu solchen Prozessen, mit den unterschiedlichsten Ursachen. Dadurch ist der Körper in der Lage, zusätzlich geschädigte Zellen eliminieren zu können. Und solange diese Entzündungsprozesse sich nicht zu einem dauerhaften Zustand entwickeln, stellen sie auch keine Gefahr für unseren Organismus dar. CBD unterstützt den Körper dabei sein Immunsystem aufrechtzuerhalten, indem es sich an der Modulation des Faktors TNF-α beteiligt. Dieser Signalstoff wird bei Entzündungsprozessen vom Körper ausgestoßen und löst beispielsweise Fieber aus. Darüber hinaus hemmt CBD den NF-κB-Signalweg, welcher eine starke Rolle beim Auftreten von starken Entzündungen spielt. Aus diesem Grund verwenden viele Spitzensportler nach dem Training mittlerweile CBD-Öl, um die Regeneration der Muskeln zu steigern. Durch seine anti-inflammatorische Wirkung unterstützt das Öl den Schutz der Zellen, wodurch die Regeneration der Muskeln beschleunigt und Muskelschmerzen reduziert werden.

gesunder Schlaf – das A und O für jeden Sportler

Wer leistungsstark und fit bleiben möchte, sollte dafür sorgen, dass sein Körper ausreichend und vor allem einen erholsamen Schlaf bekommt. Schlaf sorgt im Körper für eine Vielzahl von Prozessen, welche enorm wichtig sind, um am nächsten Tag fit und auf längere Sicht gesund zu bleiben. Bei zu wenig Schlaf ist der Körper nicht mehr in der Lage sich zu fokussieren und Dinge aufzunehmen. Außerdem schüttet der Körper während des Schlafens Wachstumshormone aus, welche vor allem in Bezug auf die Regeneration und das Muskelwachstum ausschlaggebend sind.

Wer einen erholsamen Schlaf möchte, muss dafür sorgen, dass der Körper frei von Anspannung, Stress und Unruhe ist. Cannabidiol kann auch hier angewendet werden, um Körper und Geist zu beruhigen. Der Grund dafür ist, dass CBD laut zahlreichen Studien, im Körper dafür sorgt, dass die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol unterbunden wird.

Fazit

Wenn man sich all die Vorteile in Bezug auf CBD im Leistungssport so ansieht, ist es keine Überraschung, dass immer mehr Leistungssportler auf das Cannabinoid zurückgreifen, um ihren Organismus zu unterstützen. Natürlich wirkt die Substanz auf jeden anders. Wichtig ist, sich einfach vorsichtig und langsam an die Dosierung heranzuarbeiten und vor allem darauf zu achten, dass die Produkte, welche eingenommen werden von hoher Qualität sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.