Die Gesamtheit unserer chemischen und physikalischen Vorgänge, die mit der Umwandlung von Nährstoffen und anderen Substanzen im Körper zu tun haben, bezeichnet man als Stoffwechsel. Der fachliche Terminus heißt daher Metabolismus, was im Grunde schlicht „Umwandlung“ oder „Veränderung“ bedeutet. Diese biochemischen Prozesse kann man unterteilen in den Baustoffwechsel und den Energiestoffwechsel. Der Baustoffwechsel betrifft den Aufbau, Abbau und Erhalt von Körpersubstanz, der Energiestoffwechsel die Gewinnung und den Verbrauch von Energie für Körperfunktionen. Der Metabolismus wird maßgeblich durch Enzyme bewerkstelligt, die chemische Reaktionen auslösen, beschleunigen und lenken (katalysieren).

Es gibt verschiedene Arten von Metabolismen. Bei der Umwandlung von Stoffen, die man dem Körper von Außen zuführt, spricht man vom Fremdstoffmetabolismus. Dieser betrifft wohl auch die Einnahme von Cannabidiol (CBD) und die daraus resultierenden biochemischen Vorgänge.

Wie Cannabis unseren Metabolismus beeinflusst

Die meisten Menschen, die über Jahre hinweg regelmäßig und viel Cannabis konsumieren, wissen oder ahnen schon, dass dies Einfluss auf den Stoffwechsel hat. Dass man lange Zeit untätig auf der Couch sitzen und Unmengen von Süßigkeiten essen kann und dabei dennoch nicht zunimmt, dass kommt wohl nicht von ungefähr. Allerdings ist diese Aussage und die Annahme allein nicht sehr wissenschaftlich. Forscher aus Santander in Spanien wollten es genauer wissen. Sie überwachten bei ihrer Studie über drei Jahre hinweg die physische Verfassung von über 500 Teilnehmern. Dazu unterteilten sie die Probanden in drei Gruppen, Nicht-Konsumenten, Gelegenheitskonsumenten und Dauerkonsumenten.

Alle drei Gruppen untersuchten sie regelmäßig und gründlich und verglichen die Ergebnisse miteinander. Es stellte sich schon bei der Eingangsuntersuchung der Studie heraus, dass die Cannabiskonsumenten im Durchschnitt einen niedrigeren Körperfettanteil (Body-Mass-Index / BMI) aufwiesen und auch einen niedrigeren Cholesterinspiegel als die Nicht-Konsumenten. Diese Werte, und damit auch die Unterschiede zwischen den Teilnehmergruppen, hielten sich durch die ganzen drei Jahre hinweg konstant. Als problematisch zeigte sich der Abbruch des Konsums. Sowohl das Gewicht als auch die Blutwerte veränderten sich sehr schnell in einen negativen Bereich.

Drei Effekte von CBD für den Stoffwechsel

Auch der Einfluss von CBD im auf unseren Stoffwechsel konnte mittlerweile auch durch einige Studien ergründet werden. In einer Untersuchung von Wissenschaftlern aus der Daegu Universität in Südkorea hatte man einige interessante Erkenntnisse hierzu gewinnen können. Es stellte sich heraus, dass CBD drei verschiedene Wirkungen auf die Fettreserven ausüben kann. Es unterstützt einerseits den Fettabbau durch Stimulation von Proteinen und Genen. Zweitens erhöht es die Anzahl und die Aktivitäten von Mitochondrien, was den Körper dazu befähigt, Energie besser umzuwandeln. Und zuguterletzt hemmt CBD die Produktion von speziellen Proteinen, die die Produktion von Fettzellen begünstigen.

Durch diese drei Effekte trägt CBD dazu bei, sogenannte weiße Fettzellen in braunes Fett umzuwandeln. Weißes Fett soll das Risiko für Diabetes und Herzkrankheiten erhöhen, während braunes Fett die Verbrennung von Kalorien und die Gewichtsreduktion fördert. Durch diese Auswirkung von CBD auf den Stoffwechsel ist es also möglich CBD bei starkem Übergewicht oder Fettleibigkeit als unterstützende Behandlungsmethode einzusetzen.

Wie setze ich CBD für meinen Stoffwechsel ein?

Um CBD und seinen Stoffwechsel gezielt für sich arbeiten zu lassen, darf eines nicht fehlen: Bewegung. Bei Übergewicht regelmäßig CBD einzunehmen ist eine tolle Sache und kann natürlich hilfreich sein. Doch das alleine reicht wohl kaum. Am besten ist es die Einnahme sinnvoll in den Alltag, und auch in ein gewisses Bewegungsprogramm, zu integrieren. Morgens vor den Betätigungen des Tages ist dann die erste Einnahme am sinnvollsten. Liefert der Beruf nicht ausreichend Bewegung, so sollte man etwas sportliche Betätigung, und sei es nur ein Spaziergang, am Abend einplanen. Auch davor bietet sich die Einnahme von CBD an, möglichst 30-60 Minuten vor der Aktivität. Eine Kombination aus etwas mehr Bewegung, ein wenig besserer Ernährung und der Integration von CBD in die Routinen des Alltags kann für den Stoffwechsel einiges bewirken. Und damit kann man sein Gewicht reduzieren während man gleichzeitig die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden steigert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.