Rheuma ist eine weit verbreitete Autoimmunerkrankung, die die Lebensqualität der Betroffenen stark einschränkt. Entzündliche Prozesse greifen verschiedene Strukturen des Körpers an. In der Regel sind die Gelenke betroffen (Rheumatoide Arthritis), und es kommt zu Entzündungen, Schwellungen, Versteifungen und Schmerzen. Häufig sind ältere Menschen von der Erkrankung betroffen, und vorwiegend Frauen. In Deutschland leiden über 1,5 Millionen Menschen an Rheuma, und es gibt in der Medizin keine Heilung, sondern höchstens Linderung der Beschwerden durch starke Medikamente.

Diese Mittel weisen oft Nebenwirkungen auf, daher sind natürliche Alternativen für Betroffene sehr gefragt. Cannabidiol ist eine solche Alternative. Das Extrakt aus der Hanfpflanze wurde in den letzten Jahren als ein echter Alleskönner in Sachen Gesundheit entdeckt. Vor allem bei Erkrankungen und Schmerzen auf neuraler Ebene hat sich das Öl bewährt. Allerdings bringt es keine Heilung, ist aber eine echte und natürliche Alternative zu Schmerzmitteln. Denn CBD Öl ist bei richtiger Anwendung relativ frei von Nebenwirkungen und kann durch sein Wirkungsspektrum vor allem zu einer erhöhten Lebensqualität im Alltag beitragen.
Erfahre hier mehr über das Öl und seine Wirkung, und darüber, was beim Kauf und beim Einsatz von CBD bei Rheuma zu beachten ist.

Was genau ist CBD Öl ?

Hanf ist die Grundlage von Cannabidiol Öl. Die traditionelle Heilpflanze, die seit der Antike immer schon auch zu Heilzwecken verwendet wird, enthält viele pflanzliche Wirkstoffe mit pharmakologischer Wirkung, die sogenannten Phytocannabinoiden. Darunter befindet sich auch das Cannabidiol – kurz CBD – das für die Wirksamkeit des Öls verantwortlich ist. CBD kann bei vielen Erkrankungen und Symptomatiken genutzt werden. Es wirkt auf das Nervensystem und kann so Harmonisierung, Entspannung und Schmerzlinderung bringen. Durch diesen Effekt lässt Cannabidiol sich auch sehr gut bei Rheuma einsetzen. Es lindert den Schmerz und bringt eine grundsätzliche Entspannung, die zu mehr Wohlbefinden führt. Zur Herstellung von CBD Öl wird der Wirkstoff mit einem Trägeröl vermischt. Meistens werden dafür MCT Öl, Hanfsamenöl oder Olivenöl genutzt. Der Einsatz von Cannabidiol Öl ist einfach und nur sehr selten kommt es bei richtiger Anwendung zu Nebenwirkungen.

Heilpflanze Hanf

Die Natur hält Heilung und Linderung für die viele Krankheiten bereit. So basiert die traditionelle Heilkunde auf der Verwendung von Pflanzen, die sich in der Anwendung bewährt haben. Pflanzliche Wirkstoffe sind auch die Basis vieler Medikamente. Der Hanf (Cannabis Sativa) gehört zu den Pflanzen, die schon seit Jahrtausenden wegen ihrer harmonisierenden Wirkung eingesetzt werden. Als eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt ist sie ein Multitalent und vielseitig verwendbar. Die aus Mittelasien stammende Pflanze hatte und hat einen festen Platz in allen traditionellen Heilsystemen der Welt.
Bislang war Hanf vor allem wegen der psychoaktiven Wirkung als Droge bekannt. Doch in den letzten Jahrzehnten gewinnt er sowohl in der Produktion von Lebensmitteln, Baumaterialien, Stoffen als auch in der Medizin wieder größere Bedeutung. Nicht alle Wirkstoffe im Hanf haben psychoaktive Wirkung. Und dies macht sich das Cannabidiol zunutze. Denn Cannabidiol gehört zu den Stoffen, die zwar eine gesundheitliche, aber keine rauschhafte Wirkung haben. Für die Extraktion von Cannabidiol werden ausschließlich die Blätter und Blüten bestimmter Hanfsorten verwendet, die einen hohen Gehalt an CBD aufweisen, und deren THC Gehalt unter 0,2% liegt, so dass eine psychoaktive Wirkung ausgeschlossen werden kann.

So wird CBD Öl hergestellt

CBD Öl ist eine Mischung aus einem Trägeröl und dem Extrakt aus der Hanfpflanze, der den Wirkstoff Cannabidiol enthält. Für die Extraktion werden die oberen Teile des Hanf verwendet. Bei diesem Vorgang wird ausschließlich der Wirkstoff Cannabiol aus den verwendeten Teilen herausgefiltert. So wird garantiert, dass keine psychoaktive Wirkung auftritt, die durch anderen Cannabinoide wie THC möglich ist.
Die Essenz des CBD wird dann mit einem Trägeröl (Hanfsamenöl, MCT-Öl oder Olivenöl) vermischt.

Die Wirkung von CBD Öl bei Rheuma

CBD ist ein Cannabinoid und damit einer von vielen Wirkstoffen, die sich in der Hanfpflanze befinden. Im Organismus von Menschen und auch Tieren können Stoffe gebildet werden, die den Cannabinoiden ähnlich sind, und die eine ausgleichende Wirkung auf das Nervensystem haben. Sie docken an bestimmte Rezeptoren innerhalb des endocannabinoiden Systems im Körper an. Die Wirkstoffe des Hanfs nutzen die Rezeptoren innerhalb dieses Systems und docken dort an. Dieser Mechanismus ermöglicht dem CBD Öl, im menschlichen Organismus seine lindernden und balancierenden Kräfte zu entfalten.
Cannabidiol wirkt in erster Linie regulierend auf das Nervensystem, entkrampfend und angstlösend. Für die Anwendung bei Rheuma ist vor allem die entzündungshemmende Wirkung ausschlaggebend. Das Öl wird dadurch zu einem geeigneten alternativen Mittel bei allen Arten entzündlicher Erkrankungen. Gleichzeitig kann es entzündliche und neurale Schmerzen lindern. Auch auf der psychischen Ebene wirkt CBD. Es hat sich bei Ängsten, Unsicherheit und depressiven Verstimmungen bestens bewährt, um wieder einen harmonischen emotionalen Zustand herzustellen. Bei chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Rheuma ist auch dieser Aspekt besonders wichtig, weil durch permanente Schmerzen auch die Psyche leidet und sich eine negative Wechselwirkung zwischen körperlicher und psychischer Ebene einstellen kann.
Zudem liegt den Autoimmunerkrankungen häufig auch eine psychische Ursache zugrunde, so dass der Zustand der Psyche bzw. des Nervensystems sich unter Umständen auch auf die Gesundheit auswirken kann.

Die Anwendung von CBD Öl bei Rheuma – das ist zu beachten

Neben seiner effektiven Wirksamkeit ist die einfache Anwendung ein weiterer Vorteil des Öles. Werden dabei bestimmte Regeln eingehalten, kommt es außerdem äußerst selten zu Nebenwirkungen. Die Anwendung von CBD bei Rheuma sollte langsam eingeschlichen werden. Das Öl wird vor allem gegen die entzündlichen Vorgänge und die damit verbundenen Schmerzen eingesetzt. Je nach Stärke der Beschwerden sollte ein Öl mit einem CBD Anteil von 5% – 20% genutzt werden.
Zu Beginn ist eine niedrige Verdünnung günstiger, um die individuelle Verträglichkeit zu bestimmen. Man fängt dann mit 3x täglich 3-5 Tropfen über eine Woche an. Wichtig ist es, das Befinden genau zu beobachten. Je nach Reaktion kann die Dosis dann erhöht bzw. erniedrigt werden. Manchmal ist es nötig, das Öl über einen längeren Zeitraum zu nehmen, um eine Reaktion des Körpers zu erzeugen.
Unverträglichkeiten oder Überdosierungen machen sich u.a. durch Magen-Darm-Beschwerden, Mundtrockenheit, Übelkeit, Müdigkeit oder Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit bemerkbar. Dann sollte die Anwendung des Öls solange unterbrochen werden, bis die Beschwerden abgeklungen sind bzw. eine Unverträglichkeit abgeklärt werden.

CBD Öl bei Rheuma anwenden – Tipps für den Kauf

Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung, die verschiedene Gewebe des Körpers betreffen kann. Die auftretenden Bewegungseinschränkungen, Steifigkeit und vor allem die Schmerzen sind für die Betroffenen sehr belastend. CBD Öl kann dazu beitragen, diese Beschwerden zu lindern. Um den optimalsten Effekt zu erzielen, ist
eine hohe Qualität des CBD Öls besonders wichtig.
Die Qualität hängt von verschiedenen Faktoren ab, dazu gehören u.a. die Herkunft und Qualität des Hanfs, die Erntebedingungen und die Extraktionsmethode und auch das verwendete Trägeröl. Für viele Nutzer von CBD Öl ist es besonders wichtig, dass das Produkt garantiert keine psychoaktive Wirkung hat. Daher sind Qualitätsprodukt aus Deutschland die richtige Wahl, denn sie garantieren, dass ausschließlich Nutzhanf mit einem THC Gehalt von unter 0,2 % verwendet wird. Ein weiteres Muss ist der biologische Anbau des Hanfs. So werden Schadstoffe im Endprodukt verhindert, und insgesamt eine bessere Qualität garantiert. Beim Trägeröl ist Produkten mit Hanfsamenöl und MCT Öl immer der Vorrang zu geben. Die natürliche Verbindung zwischen Öl und Extrakt fördert die Effektivität der Wirkung. Außerdem enthält das Hanfsamenöl selber auch wichtige Inhaltsstoffe, beispielsweise wertvolle ungesättigte Fettsäuren wie Alpha-Linolensäure, Linolsäure, Omega-3 und Omega-6- Fettsäuren. Sie weisen essentielle Bedeutung für die Zellfunktion auf und haben zusätzlich positive Wirkung auf das Gehirn- und Nervensystem und das Herz-Kreislaufsystem.
CBD Öle und andere Hanfprodukte von Breathe Organics bieten sich als ideale Produkte an für jeden, der auf der Suche nach einem wirksamen CDB Öl bei rheumatischen Beschwerden ist. Sie erfüllen die genannten Faktoren und garantieren somit gleichbleibende, hohe Qualität.

Erfahre mehr über CBD in unserem CBD Ratgeber

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf auf einen Stern, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.