Gerade jetzt, wo es hierzulande wieder eisige Temperaturen annimmt, haben viele mit Fieber, Erkältung oder gar einer Grippe zu kämpfen. Der Gang zum Arzt bleibt da in den meisten Fällen nicht aus. Und der erste Griff, um die Krankheit zu bekämpfen, ist zumeist die Chemiekeule, die der Organismus im Anschluss über Leber und Nieren wieder abbauen muss. Wissenschaftler haben jetzt allerdings herausgefunden, dass es auch schonender geht, und zwar mit Cannabis. Was Cannabis in unserem Körper macht und vor allem, wie Cannabis bei Fieber und anderen Grippesymptomen wirkt, erfährst du in folgendem Artikel.

Was du über Cannabis und die Wirkung auf unseren Organismus wissen solltest

Cannabis ist eine Pflanze und gehört zu den Hanfgewächsen. Das wissen wohl die meisten. Was aber die wenigsten wissen, ist das die Cannabispflanze über weit mehr Potenzial verfügt, als nur „ High“ zu machen. Insgesamt verfügt die Cannabis-Pflanze nämlich über mehr als 113 (bisher isolierte) Cannabinoide, welche alle einen unterschiedlichen Einfluss auf unseren Organismus haben. Tetrahydrocannabinol also THC, welches der berauschende, psychoaktive Bestandteil der Pflanze ist, ist demnach nur eines der über 100 Cannabinoide. Wenn also vom Cannabiskonsum gesprochen wird, wäre es falsch automatisch davon auszugehen, dass dieser Konsum direkt mit einem Rausch in Verbindung steht. Die Wissenschaft liefert erstmals empirische Nachweise als Argumente für die Nutzung von Cannabis bei Fieber.

Folgend die wichtigsten Cannabinoide und ihre Auswirkung auf den Körper:

Auswirkung auf den Körper1. THC

 

2. CBD

 

3. CBC

 

4. CBN

 

5. CBG

 

6. THCV

 

psychoaktiv
schmerzlindernd
entspannungsfördernd
hilft bei Übelkeit
neuronale Schmerzen
appetitanregend
entkrampfend
reduziert die Schädigung von Nerven
reduziert freie Radikale
unterstützt das Wachstum neuer Nervenzellen
schwächt einige Formen von Krebs
mildert grünen Star (Glaukom)
entzündungshemmend
senkt hohen Blutzucker
lockert Muskelkrämpfe
unterstützt Knochenaufbau
unterstützend in der Krebstherapie
antibakteriell
beruhigend
antifugal
antidepressiv
knochenaufbauend
unterstützt Funktion der Blutzellen
antiasthmatisch
antitumoral
neuroprotektiv
appetithemmend
stoffwechselanregend
fettreduzierend

Cannabinoide

  1. THC: Tetrahydrocannabinol
  2. CBD: Cannabidiol
  3. CBC: Cannabichromen
  4. CBN: Cannabinol
  5. CBG: Cannabigerol
  6. THCV: Tetrahydrocannabivarin

Cannabinoide

Deine Dosis für ein starkes Immunsystem

Cannabis bei Fieber – so wirken die Cannabinoide auf den Körper

Um die Wirkweise der Cannabinoide auf unseren Körper zu erklären, müssen wir zunächst ein bisschen in die Anatomie des menschlichen Körpers eingehen. So befindet sich in unserem Körper nämlich ein System, welches dafür verantwortlich ist, dass Cannabinoide überhaupt eine Wirkung bei uns erzielen, und zwar das sogenannte Endocannabinoid-System. Dieses System ist ein Teil unseres Nervensystems und beinhaltet sowohl CB1 als auch CB2-Rezeptoren mit ihren natürlichen Liganden, welche in unserem ganzen Körper verteilt auftreten. An diesen Rezeptoren docken sowohl die körpereigenen Endocannabinoide als auch die von der Cannabis-Pflanze abstammenden Cannabinoide an, um von dort aus ihre Wirkung im gesamten Organismus zu verteilen.

 

CB1-Rezeptoren

Die CB1-Rezeptoren kommen in erster Linie im zentralen Nervensystem vor, weshalb für die Forschung insbesondere die Wirkung von Cannabis auf Krankheiten, wie Parkinson- und der Alzheimer ist.

CB2-Rezeptoren

CB2-Rezeptoren sind auf das Immun-, Verdauungs-, und Fortpflanzungssystem spezialisiert, treten aber auch in Knochen, Haut, Lunge, hormonalen Drüsen oder in den Augen auf. Daher beschäftigt sich die Forschung in Verbindung mit Cannabis und CB2-Rezeptoren immer wieder mit der Auswirkung der Cannabinoide bei Krankheiten mit den genannten Körpersystemen oder inneren Organen.

Wir schenken dir 5€ auf deinen ersten Einkauf

Jetzt einfach den Gutscheincode POWEROFCBD  beim Checkout eingeben und 5€ sparen!

Cannabis bei Fieber und zur Bekämpfung weiterer Grippesymptome

Die Cannabispflanze besitzt eine Fülle gesundheitlichen Nutzens, das haben wir bereits erfahren. Die Frage jedoch ist, ob das potente Grün auch bei akuten und weniger starken leiden, wie den Symptomen einer Grippe oder Fieber helfen kann.

Allgemein ist eine Erkältung eine Virusinfektion, welche von ca. 200 unterschiedlichen Virenstämmen ausgelöst werden kann. In 50 % der Fälle stammt die Infektion aber vom sogenannten Rhinovirus. Aber auch Viren wie der Influenzavirus, Coronavirus und Adenovirus kommen recht häufig vor. Im Fall einer Erkrankung dringen diese Viren in unseren Körper ein und greifen dort gezielt die Schleimhäute der Nase, des Halses und des Mundes an. Wenn nichts dagegen unternommen wird, arbeiten sich diese Viren nach ein paar Tagen bis zur Lunge vor, wodurch eine Lungenentzündung hervorgerufen wird. Und genau hier setzt die Cannabis-Pflanze mit ihren potenten Cannabinoiden an. Denn die entzündungshemmende Wirkung von CBD, CBG und Co. kann definitiv dabei helfen, eine solche Infektion, wodurch auch das Fieber ausgelöst wird zu bekämpfen. Darüber hinaus wirken die in der Cannabis-Pflanze enthaltenen Terpene ebenfalls entzündungshemmend.

Die entzündungshemmende Wirkung der Cannabinoide und Terpene hat zur Folge, dass die Nasenschleimhäute und Nebenhöhlen abschwellen und du wieder freier atmen kannst. Und in Bezug auf Cannabis bei Fieber kann man nur sagen, sobald die Entzündungen im Körper bekämpft wurden, wird auch das Fieber fallen.

Cannabis bei Fieber, um das Immunsystem zu stärken

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien, die belegen, dass der Konsum von Cannabis einen positiven Einfluss auf unser Immunsystem haben kann. Wie genau die potente Pflanze allerdings auf das Immunsystem wirkt, ist noch nicht zu 100 % klar.

Klar ist allerdings, dass die Cannabinoide in der Lage sind, das Immunsystem zu unterdrücken, was zur Folge hat, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften der Pflanze verstärkt werden. Vor allem bei chronischen Leiden ist dies ein klarer Vorteil. Weitere Studien zeigen aber auch, dass Cannabinoide, wenn nötig, dass Immunsystem stärken. Vor allem in Bezug auf HIV/AIDS, was ja letztendlich ein Immundefekt ist, haben Forscher herausgefunden, dass Cannabis dabei helfen kann, diesen defekt zu minimieren und das Immunsystem zu stärken, indem es die Anzahl der T-Zellen erhöht.

Dein CBD Öl für ein starkes Immunsystem!

Worauf du bei der Einnahme von Cannabis bei Fieber und Grippesymptomen achten solltest

 

Um deinen Körper bei einer Krankheit mit Cannabis effektiv zu unterstützen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. CBD-Produkte

Wir schreiben hier bewusst CBD-Produkte, da es das potente Cannabinoid mittlerweile in zahlreichen Ausführungen zu erhalten gibt. Vom CBD-Öl (Tropfen), über CBD-Kapseln, bis hin zu Kristallen, welche sich ideal in Lebensmitteln lösen lassen, ist inzwischen wirklich für jeden etwas dabei. Beim Kauf von CBD-Produkten, wenn es darum geht, Cannabis bei Fieber oder Grippe anzuwenden ist wichtig, darauf zu achten, dass du ein Produkt kaufst, welches über das volle Spektrum an Cannabinoiden und Terpenen verfügt. Das hat den einfachen Grund, dass die Cannabinoide und Terpene über ein weitaus stärkeres Wirkspektrum verfügen, wenn diese kombiniert werden (Entourage-Effektt). Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass die Produkte von einem seriösen Anbieter stammen, welcher keine Pestizide oder andere chemische Stoffe beim Anbau seiner Pflanzen verwendet.

 

  1. Hanftee

Tee bei einer Erkältung ist immer gut. Wenn es aber explizit darum geht Cannabis bei Fieber und Erkältung anzuwenden, dann ist der Hanftee eine tolle Alternative zu Kamille, Pfefferminz und Co. Der Tee ist in Deutschland legal und frei käuflich zu erwerben, solange der THC-Gehalt im Tee den Höchstwert von 0,2 % nicht übersteigt. Der Tee wirkt entspannend und lässt sich am besten mit dem Saft einer ausgepressten Zitrone verbinden. Somit stärkt der Tee das Immunsystem und lindert mögliche Schmerzen, die mit dem Fieber zusammenhängen.

 

 

 

  1. Cannabis rauchen

Auch, wenn Cannabis bei Fieber und Grippe helfen kann, raten wir davon ab, während dieser Zeit zu rauchen. Der Rauch würde den Hals und die Lunge nur zusätzlich reizen, was die Entzündungen in diesen Bereichen nur noch verschlimmern würde. Möglich ist, dass der Krankheitsverlauf dadurch verlängert wird. Rauchen während einer Grippe also am besten ganz bleiben lassen.

Mehr über CBD findest du in unserem CBD Ratgeber:

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf auf einen Stern, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.