Last Updated on

An Haarschwund leiden zahlreiche Männer, aber auch viele Frauen. Eine der häufigsten Formen ist der erblich bedingte Haarausfall, allerdings kann der Haarverlust auch in weiteren Formen auftreten. Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Falls Sie Ihr Problem effektiv Lösen möchten, können Sie es mit CBD gegen Haarausfall versuchen. Das natürliche Öl verleiht Ihrem Scalp mehr Feuchtigkeit, es kräftigt die Haare und wirkt Haarbruch entgegen.

CBD bei Haarschwund – Ursachen und Arten von Haarausfall

Bei Haarausfall unterscheidet man verschiedene Grundformen. Jede davon hat unterschiedliche Ursachen:

1. Erblich bedingter Haarverlust

Dies ist die häufigste Form mit einer Glatze am Oberkopf, einem zurückweichenden Haaransatz und Geheimratsecken bei Männern. Bei Frauen werden die Haare um den Mittelscheitel lichter. Die erblich bedingten Ursachen können zusätzlich durch Stress und bestimmte Erkrankungen verstärkt werden.

2. Diffuser Haarverlust

Hier fällt das Haar aus dem Kopf gleichmäßig aus. Die häufigsten Ursachen sind Hormonschwankungen, Infektionen, Mangel an Vitaminen und Mineralien, Autoimmunerkrankungen und Depressionen.

3. Kreisrunder Haarverlust

Diese Art zeichnet sich durch kahle und runde Areale aus. Die Auslöser hierfür sind psychischer Stress, Infektionen, Autoimmunerkrankungen und weitere ungeklärte Ursachen.

4. vernarbender Haarverlust

Hier treten kahle Stellen mit einer Narbenbildung auf. Die Ursachen hierfür sind Autoimmunerkrankungen sowie Infektionen mit Pilzen und Bakterien.

5. mechanischer Haarverlust

Die Ursache für diese Art von Haarausfall sind starke mechanische Beanspruchungen der Haare

CBD für Querdenker von Breathe Organics

Hanf und CBD bei Haarschwund: Öle als Lösungsansätze

Für die Behandlung von Haarausfall bestehen unterschiedliche Lösungsansätze zur Anwendung von Hanf- und CBD Öl. Dabei handelt es sich um natürliche Öle. Bei der Behandlung von verschiedenen Erkrankungen und Haarschwund ist inzwischen ein deutlicher Trend zu natürlichen Heilmitteln erkennbar. CBD (Cannabidiol) wird aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen. Der Wirkstoff hat keine psychoaktive, sondern eine antioxidative Wirkung: Das Öl wird mittlerweile in verschiedenen medizinischen Bereichen angewendet, darunter gegen Schlafstörungen, zur Behandlung von Übergewicht, zur Rauchabgewöhnung und gegen Akne. Es bestehen ebenfalls Ansätze zur Behandlung von Diabetes, Rheuma, Krebs, Hepatitis und weiteren Erkrankungen. Da die Zellerneuerung von CBD Öl unterstützt wird und der Stoff an ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen reich ist, wird es auch gegen Haarverlust angewendet. Ähnliche Anzeichen liegen zur Verwendung von Hanföl (welches aus den Hanfsamen gewonnen wird) gegen Haarausfall vor. Es enthält ebenfalls Proteine, Vitamine und ungesättigten Fettsäuren.

CBD Haarwuchs: Wie wirken sich die Öle auf Haare und Körper aus?

CBD Öl ist reich an vielen Vitaminen, die für eine wichtige Rolle für den Haarwuchs spielen. Dazu gehören folgende:

  • Vitamin C – es wehrt freie Radikale ab und stärkt das Immunsystem.
  • B-Vitamine – sie verbessern die Struktur der Haare, fördern die Zellteilung und sind an der Bildung von Blut beteiligt.
  • Vitamin E – auch dieses Vitamin wehrt freie Radikale ab, fördert das Zellwachstum, und verlangsamt den Alterungsprozess.

CBD Öl enthält zudem Omega-6-, Omega-3-Fettsäuren sowie Proteine, die als wichtige Elemente für den Haaraufbau bezeichnet werden. Neben den Vitaminen B, C und E enthält es auch Vitamin A, welches an vielen verschiedenen Prozessen im menschlichen Körper mitwirkt und zur Gesundheit von Haar und Haut beiträgt. Hanföl enthält neben allen erwähnten Inhaltsstoffen auch die Antioxidantien Chlorophyll und Lecithin. Es wird als eines der gesündesten Öle bezeichnet, da es die meisten ungesättigten Fettsäuren enthält. Durch die Nahrung nehmen wir zahlreiche gesättigte Fette auf. Sie können Krebs Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Autoimmunerkrankungen begünstigen und schaden unserem Organismus allgemein. Die gesättigten Fettsäuren können jedoch mit dem Verzehr von ungesättigten Fettsäuren aus Hanfsamenöl ersetzt werden.

Anti Aging Serum mit Retinol und Hanfextrakt blau

Hanföl gegen Haarausfall: Die Anwendung

Hanföl können Sie einfach in der Küche anwenden. Auf diese Weise können Sie dem Haarausfall indirekt entgegenwirken, da Sie durch das Öl viele Inhaltsstoffe aufnehmen, die Ihrer Mähne zu Gute kommen. Wenn Sie Hanföl für die Haare verwenden möchten, dann sollten Sie es auch äußerlich anwenden und regelmäßig in Ihr Scalp einmassieren: Das Öl zieht schließlich in die Kopfhaut ein und wirkt an den Haarwurzeln. Einer der wichtigsten Bestandteile der Haare ist das Keratin. Bei brüchigen Haaren ist meist nicht genug von dem Protein vorhanden. Da Hanföl reich an Proteinen ist, stärkt es den Keratinfilm der Haare und wirkt Haarbruch entgegen. Das gesunde Öl legt sich um die Haare wie ein Schutzfilm und macht die Mähne geschmeidiger. Beim Benutzen von Hanföl gegen Haarausfall kann kein Erfolg garantiert werden. Ein großer Vorteil ist jedoch, dass Hanföl entzündungshemmend wirkt und die Zellerneuerung fördert.

Der Hanfsamen und CBD Haarwuchs: Fazit

Wenn Sie Ihrem Haarverlust auf natürlichem Wege entgegenwirken möchten, dann können Sie CBD Öl und Hanföl gegen Haarausfall verwenden. Beide finden eine vielfältige Verwendung in der Küche. Die Öle können Sie ebenfalls in die Kopfhaut leicht einmassieren und sie anschließend auswaschen. Ein Erfolg kann leider nicht garantiert werden, doch das natürliche Öl bringt viele weitere Vorteile mit sich: Es regt die Zellerneuerung und somit auch das Haarwachstum an. Auch zur Nachbehandlung einer Haartransplantation, um das Anwachsen der neuen Haare zu fördern, ist Hanf- und CBD Öl eine optimale Lösung.

Cacay Öl in Anti Agin Kosmetik

Cacay – Was kann die Wundernuss?

Last Updated on April 2, 2020
Read More

CBD und Hanföl gegen Haarausfall

Last Updated on März 23, 2020
Read More
Naturkosmetik von Breathe Organics

Naturkosmetik -für mehr Sein als Schein!

Last Updated on März 3, 2020
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.