Das Cannabinoid CBD ist in letzter Zeit in aller Munde. Sei es, um den Organismus ins Gleichgewicht zu bringen, Ängste zu bekämpfen, Schlafstörungen zu vermeiden oder, dem größten Organ unseres Körpers, der Haut etwas Gutes zu tun. In Deutschland leiden etwa 2 Millionen Menschen an Schuppenflechte (Psoriasis), während etwa 15 % der Kinder und 2-6 % der Erwachsenen in Deutschland unter Neurodermitis leiden. In den meisten Fällen verschreibt der Arzt kortison-haltige Salben, welche nicht zu selten eine Menge Nebenwirkungen mit sich bringen. Forscher haben jetzt jedoch herausgefunden, dass mit CBD für die Haut eine vielversprechende Lösung im Kampf gegen die unangenehmen Symptome der Krankheiten gefunden sein könnte.

CBD für die Haut in Verbindung mit dem Endocannabinoid-System

Wissenschaftler sind sich mittlerweile einig, dass unsere Haut in Verbindung mit dem Endocannabinoid-System steht. So soll das größte Organ des menschlichen Körpers über Wege verfügen, welche direkt mit dem Endocannabinoid-System verknüpft sind. Die Forscher haben in Untersuchungen beobachtet, dass sich in der Haut vermehrt die körpereigenen Endocannabinoide (Anandamid und 2-AG) nachweisen lassen, wenn das Organ unter einer Entzündung oder einem anderen irritierenden Reiz leidet. Es wird vermutet, dass diese Reaktion des Körpers daraus resultiert, um die Symptome des Entzündungszustandes zu reduzieren. Weiter wurde herausgefunden, dass die Unterdrückung der endocannabinoid-abbauenden Enzyme im Körper ebenfalls dazu führt, Schmerzen und Entzündungen zu hemmen. Das liegt daran, dass der Körper durch die vermehrte Produktion der Endocannabinoide Anandamid und 2-AG den Abbau derer verhindern möchte, um die Wirkung länger aufrecht zu erhalten.

Es besteht also eine Verbindung zwischen unserer Haut und dem Endocannabinoid-System. Wird CBD demnach auf die Haut aufgetragen, wird vermutet, dass es über die Hautzellen direkt in das Endocannabinoid-System eindringt und dort an den verschiedenen Rezeptoren andockt, um bestimmte Symptome zu beseitigen.

Schuppenflechte mit CBD behandeln

Wie bereits erwähnt, gehört die Schuppenflechte (Psoriasis) mit zu den am häufigsten auftretenden Hautkrankheiten in Deutschland und gilt als Autoimmunerkrankung. Die Krankheit wirkt sich durch trockene, schuppige, juckende Hautstellen aus, welche vor allem an den Gelenken auftreten. In manchen Fällen treten die Hautirritationen jedoch auch an Stellen, wie beispielsweise dem Bauchnabel, der Wade, den Armen oder der Kopfhaut auf. Ursache für die schuppigen Stellen ist die übermäßige Zellteilung der Epidermis. Mediziner gehen davon aus, dass sich das Immunsystem Betroffener gegen die Keratinozyten in der Epidermis richtet und somit die Entzündungen auslöst. Die genaue Ursache der Krankheit wurde bisher jedoch noch nicht erforscht.

Patienten haben oft trotz der vom Arzt verschriebenen Salben und anderer Medikamente mit den juckenden Stellen zu kämpfen. Erfahrungsberichten zufolge gibt es jedoch einige Fälle, in denen CBD bei der Behandlung der gereizten Stellen geholfen hat. Das Cannabidiol legt sich wie ein schützender Film über die gereizten Hautstellen und reduziert durch seine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung den Juckreiz. Durch das Eindringen des Wirkstoffes in das Endocannabinoid-System, sorgt dieser außerdem dafür, dass gesamte System wieder in Balance zu bringen, was sich vor allem positiv auf das Immunsystem auswirkt. Berichten zufolge gehen die Hautirritationen nach einer gewissen Zeit zurück und die unerwünschten Aktivitäten des Immunsystems, wie sie bereits genannt wurden, werden gestoppt. Das hat zur Folge, dass der Körper aufhört, übermäßig viele Hautzellen zu produzieren. Forscher haben darüber hinaus herausgefunden, dass Cannabidiol für die Haut dafür sorgt, dass sich die Mastzell-Vermehrung vermindert. Somit wird der Histamin Gehalt im Blut reduziert, was für die Linderung der Symptome essenziell ist.

Aber nicht nur Erfahrungsberichte bestätigen die Wirkung von CBD für die Haut. So gibt es bereits zahlreiche Studien zum Thema, die ebenfalls bestätigen, dass das Cannabinoid bei Schuppenflechte hilfreich ist. 2010 wurden einige Studien veröffentlicht, welche zeigen, dass CBD für die Haut an den CB2-Rezeptoren in unserem Endocannabinoid-System andocken. Dort nimmt es Einfluss auf das Immunsystem, sowie Zellen, welche für den Knochenaufbau zuständig sind.

Link zur Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3005548/

Darüber hinaus hat eine Studie aus dem Jahr 2014 Aufschluss darüber gebracht, dass CBD für die Haut dafür sorgt, das Wachstum der Zellen zu stoppen und Erreger im Zytokinspiegel zu stoppen. In Colorado wurden CBD-haltige Salben an Patienten mit Schuppenflechte über einen Zeitraum von 2-3 Wochen, 2-mal täglich angewendet. Das Ergebnis zeigte eindeutig eine Verbesserung des Zustands der Patienten durch abnehmenden Juckreiz, der teilweise sogar ganz verschwand.

Link zur Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4151231/

Die Vorteile von CBD für die Haut bei Schuppenflechte:

  • Die Creme wird von Haut leicht absorbiert
  • Bisher sind keine Fälle von Toxizität oder Überdosierung bekannt
  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • antioxidativ
  • Mastzellen und Histamin werden reduziert
  • schützend gegenüber UV-Strahlung

Neurodermitis mit CBD behandeln

Eine weitere in Deutschland sehr häufig auftretende Hautkrankheit ist die Neurodermitis. Bei dieser Krankheit werden ebenfalls Entzündungen in den Hautzellen ausgelöst, welche immer wieder kehren und in Schüben auftreten. Betroffene leiden unter starkem Juckreiz und trockenen, geröteten und teilweise offenen Hautstellen. Forscher gehen davon aus, dass die Ursache der Erkrankung genetisch bedingt ist und die Symptome durch diverse Umwelteinflüsse ausgelöst werden. Im Verlauf der Krankheit erkennen Betroffene in den meisten Fällen, welche Umwelteinflüsse eine Rolle spielen und können diese meiden.

Neuroda Fuß

Bei einer Neurodermitis spielt ebenfalls das Immunsystem eine ausschlaggebende Rolle. So werden vermehrt Immunglobulinen also Antikörper produziert, welche schlussendlich zu den unangenehmen Symptomen führen. Mediziner sprechen von einer Überreaktion des Immunsystems, welche auch in Verbindung mit Allergien steht. Aber auch hier kann CBD dabei helfen, die Symptome zu lindern und die Krankheit zu behandeln. Sowohl die Einnahme von Kapseln als auch CBD für die Haut als Creme wirken durch die entzündungshemmende und beruhigende Wirkung schmerzlindernd und unterstützen die Haut bei der Heilung.

Im Falle einer Neurodermitis gibt es zwar noch keine Berichte, welche von einer Heilung der Krankheit durch das Cannabinoid erzählen, jedoch lindert Cannabidiol die Symptome enorm. Das Ergebnis zahlreicher Studien zeigte, dass sowohl CBD als auch THC dazu in der Lage ist, den Juckreiz zu lindern und die gereizten Hautstellen zu beruhigen. Die Forscher sind sich einig, dass dieser Effekt auf die entzündungshemmenden Eigenschaften der Cannabinoide zurückzuführen ist. Auch die Stärkung der Immunzellen durch die zusätzlich orale Einnahme von CBD unterstützt den Körper dabei, die Krankheit zu regulieren.

Darüber hinaus gibt es eine Münchener Studie aus dem Jahr 2018, in welcher Forscher das Cannabinoid PEA untersuchten. Dieses Cannabinoid stammt aus unserem körpereigenen Endocannabinoid System und sorgt dafür, Juckreiz, Rötungen und Schuppenbildung zu mindern. Selbst die Bildung der Ekzeme ist laut der Studie um etwa 60 % zurückgegangen, wenn diese mit PEA behandelt wurden.

Weitere Anwendungsgebiete von CBD auf der Haut

CBD Cremes oder Salben eignen sich jedoch nicht nur zu Behandlung von Hautkrankheiten, wie Schuppenflechte, Akne oder Neurodermitis. CBD Cremes können darüber hinaus für die tägliche Hautpflege verwendet werden, um die Haut mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Auch als Massageöl bei schmerzenden Muskeln ist Cannabidiol durch seine beruhigende Eigenschaft ein geeignetes Mittel, um die Schmerzen schnell loszuwerden. Außerdem empfehlen immer mehr Tätowierer ihren Kunden, eine CBD Salbe zu verwenden, um einem frischen Tattoo beim Heilprozess zu helfen.

Was denkst Du? Jetzt kommentieren!

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf auf einen Stern, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.